Geschäftsbericht 2018
23/49

Der dpa Picture-Alliance GmbH gelang es 2018, nach einem Rückgang im Vorjahr, sowohl den Umsatz, aber auch den Gewinn wieder deutlich zu verbessern und einen Jahresüberschuss von 2,4 Mio. Euro zu erzielen. Dabei spielten zum einen erste positive Effekte aus der vertrieblichen und technischen Neuausrichtung der Gesellschaft eine Rolle, aber auch Einmalerträge aus einer Nachlizenzierung und steigende Erlöse aus der Rechteverfolgung trugen wesentlich zum guten Ergebnis bei.

Die Fotoagentur Zentralbild GmbH konnte das Vorjahresergebnis fast auf den Euro genau halten und schloss das Jahr erneut mit einem Ergebnisbeitrag von 0,1 Mio. Euro ab.

Die Global Media Services GmbH konnte mit einem ausgewiesenen Gewinn von 0,6 Mio. Euro das Ergebnis des Vorjahres von 0,7 Mio. Euro nicht ganz erreichen, da zwei Jahre nach dem Wegfall der Vertriebskooperation mit der epa im letzten Jahr nun auch die nachlaufenden Ausgleichszahlungen endeten und nicht durch anderweitigen Umsatz kompensiert werden konnten. 

Die Grafiktochter dpa-infografik GmbH konnte in einem weiterhin schwierigen und sehr zyklischen Markt sowohl den Umsatz als auch den Aufwand konstant halten, so dass im Ergebnis wieder ein Gewinn von 0,2 Mio. Euro erzielt werden konnte.

Auch der dpa-infocom GmbH gelang es erneut, ihre betriebliche Gesamtleistung konstant hoch bei etwa 9,0 Mio. Euro zu halten und bei gleichbleibenden Kosten einen Jahresgewinn von 1,4 Mio. Euro zu erreichen.

Die Dienstleistungsgesellschaften dpa mediatechnology GmbH, Rufa Rundfunk-Agenturdienste GmbH und dpa English Services GmbH schlossen das Geschäftsjahr bei leicht gestiegenem Geschäftsvolumen etwa auf Vorjahresniveau ab.

Der dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH, an der die dpa mit 76 % beteiligt ist, gelang es im abgelaufenen Jahr, den Umsatz mit 4,7 Mio. Euro leicht zu erhöhen und dabei auch den Gewinn des Vorjahres um 0,1 Mio. Euro auf nun 0,6 Mio. Euro zu steigern.

Eine ebenso erfreuliche Entwicklung ist bei der mecom Medien-Communikations-Gesellschaft mbH (50 % dpa-Beteiligung) zu verzeichnen, die nicht nur das geplante Umsatzwachstum übertroffen hat, sondern auch beim Jahresüberschuss um 0,2 Mio. Euro auf 0,8 Mio. Euro zulegen konnte. 

Im sechsten Jahr ihres Bestehens hat die dpa-digital services GmbH (50 % dpa-Beteiligung) zum zweiten Mal in Folge ein knapp positives Ergebnis erwirtschaftet, das Umsatzwachstum lag dabei aber unter den Erwartungen und belegt ein zunehmend schwieriger werdendes Marktumfeld.

Die beiden Beteiligungen in der Schweiz, die awp Finanznachrichten AG (50 % dpa-Beteiligung) und die news aktuell (Schweiz) AG (nun 70 % dpa-Beteiligung, 30 % Beteiligung durch die news aktuell GmbH), entwickelten sich 2018 unterschiedlich.

Bei awp waren die zu beobachtenden Veränderungen in der schweizerischen Finanzbranche zwar spürbar, aber es gelang trotzdem, das Jahr mit einem Umsatzwachstum und einem leicht erhöhten Gewinn von 1,7 Mio.­ CHF abzuschließen.

Bei der news aktuell (Schweiz) AG, bei der die dpa im abgelaufenen Jahr ihren Anteil um 50 % erhöht hat und nun gemeinsam mit der deutschen news aktuell 100 % der Anteile hält, konnte der Umsatz etwa auf Vorjahresniveau gehalten werden; durch Einmalaufwendungen für die eingeleitete personelle Neuausrichtung der Gesellschaft hat sich der Jahresüberschuss für 2018 aber vorübergehend um 0,1 Mio. CHF reduziert.