Geschäftsbericht 2018
5/49

Grußwort der Geschäftsführung

Peter Kropsch, Vorsitzender der dpa-Geschäftsführung


Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde der dpa,

im Jahr 2018 hat die umfassende Transformation der Medienbranche die Agentur vor wachsende Herausforderungen gestellt. Wir werden in Zukunft nicht mehr einheitlich von „den Kunden“ sprechen können: Fast jedes Medium entwickelt einen individuellen Zugang zu seiner eigenen Zukunft. Das gilt auch für die Kunden der dpa aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung. Als großes Gemeinschaftsunternehmen der deutschen Medien wollen wir diese bunte Palette an Konzepten und Zukunftsvisionen tatkräftig unterstützen.

Die dpa macht sich als Unternehmen fit dafür. Alle Aktivitäten beantworten eine unserer drei Leitfragen: Steigert das, was wir tun, den Kundennutzen? Macht es uns schneller und unbürokratischer? Und: Investieren wir in die richtigen Zukunftsfelder?

Der „Profile-Prozess“ in der Redaktion hat in Verbindung mit vielen Kundengesprächen den inhaltlichen Zuschnitt unserer Dienste weiter geschärft. Wir haben unser Video-Angebot überarbeitet und unsere Teams auf die Bedürfnisse unserer Kunden in den TV- und Digital-Welten geschult. dpa hat ein Angebot für das aufstrebende Segment e-Sport aufgelegt.

Unser Programm „dpa-connect“, das die Plattformen für unsere Inhalteprodukte erneuert und um Marktplatzfunktionen erweitert, zeigt Ergebnisse. Unsere dpa-Agenda-Termindienste bieten eine neue Usability. In den ersten Tagen des neuen Jahres folgte das Angebot dpa-Select für Unternehmen und Institutionen mit einer Web-Anwendung. Mit der dpa-ID rollen wir den Zugang zu den verschiedenen dpa-Diensten über ein einziges Login aus. Durch die Kompatibilität der dpa-ID können auch Angebote unserer Partner direkt eingebunden werden.

Ein sehr ehrgeiziges Ziel verfolgen wir mit unserem Projekt „Performing Content“: Gemeinsam mit zahlreichen Kunden versuchen wir anhand konkreter Nutzungsdaten und Test-Anordnungen nachzuweisen, wie die Kunden unserer Kunden, also die Endnutzer, die dpa-Inhalte verwenden. Anhand der breiten Datenbasis entwickeln wir unsere Angebote weiter und passen sie an die Ziele unserer Medienkunden an. Damit steigern die dpa-Inhalte den für die neuen, digitalen Geschäftsmodelle unserer Kunden so wichtigen Anteil loyaler Nutzer.

Gleichzeitig ist es ein Gebot der Zeit, Dienste zu hinterfragen, die offenbar nicht mehr dem Kundenbedarf entsprechen. Die prekäre Lage der Medien in Lateinamerika mit Konkurrenzangeboten von teils massiv staatlich gestützten Nachrichtenagenturen führten zu einer wirtschaftlich unhaltbaren Situation unseres Spanischen Weltnachrichtendienstes, so dass wir diesen umfassend restrukturiert haben. Unsere Spanischen Dienste konzentrieren sich künftig auf visuelle Services mit einem Text-Basisangebot. Durch eine in der Folge vereinbarte Zusammenarbeit mit der privaten spanischen Nachrichtenagentur Europa Press können wir unseren Kunden auch in Zukunft ein umfangreiches und attraktives Nachrichtenangebot liefern.

Um die Produktentwicklung zu beschleunigen, gründete die dpa in Hamburg einen Entwicklercampus. Hier sitzen IT-Entwickler der dpa ungeachtet ihrer Zugehörigkeit zu ihren eigentlichen Units in einem eigens dafür adaptierten Raum zusammen. Was sie eint, sind die gemeinsamen Sprints, um möglichst schnell gute Produkte zu entwickeln. Dieses Konzept bewährt sich sehr.

2018 führte der dpa-Vertrieb Key-Account-Management-Strukturen und eine neue Unit zur Betreuung unserer institutionellen Kunden in Berlin ein. Dazu kommt ein Digitalvertrieb, der eine steigende Menge an Kampagnen durchführt und mit dem von unserer Online-Tochter dpa-infocom entwickelten www.dpa-shop.com ein eigenes Kundenportal betreut. 2019 wird uns die Einführung einheitlicher Betriebsprozesse bei den drei großen IT-Units der Gruppe beschäftigen. Dies wird uns schneller, stabiler und effizienter machen. Das Projekt steht unter der Leitung eines Chief Information Officers, der künftig alle IT-Prozesse der Gruppe koordinieren wird.

Unsere Innovationsschwerpunkte sind aktuell Machine Learning und künstliche Intelligenz mit ersten Einsätzen in der Workflow-Optimierung in der Bildproduktion. Einen guten Überblick über die Innovationstätigkeit der dpa-Gruppe und das weite Feld künftiger Anwendungen gibt der 2018 gestartete Blog www.innovation.dpa.com.

Massiven Einfluss auf alle Inhalteanbieter und damit die dpa haben die Weichenstellungen der EU zum Urheberrecht und zum Leistungsschutzrecht. Das Euro­päische Parlament hat beschlossen, die Rechte von Medien­unternehmen stärker zu berücksichtigen. Dies ist ein überaus positives Signal für alle dpa-Gesellschafter und auch für die dpa selbst, in Zukunft leistungsgerechter an den Geldströmen auf den digitalen Plattformen beteiligt zu werden. In meiner aktuellen Funktion als Präsident der European Alliance of News Agencies (EANA) werde ich dieses Ziel zusätzlich unterstützen.

Wirtschaftlich hat sich die dpa 2018 solide entwickelt. Wir konnten in der Gruppe einen Umsatzzuwachs von 2,3 % auf insgesamt 139,8 Mio. Euro erzielen. Das Jahresergebnis der Kerngesellschaft, der dpa GmbH, liegt bei 1,5 Mio. Euro. Besonders wichtig ist, dass in diesen Ergebnissen eine stark angestiegene Investitionstätigkeit in neue Geschäftsfelder und Technologien enthalten ist.

Dass sich die dpa auch in dieser Phase der Branchentransformation stabil entwickelt, ist vor allem das Verdienst ihrer Teams. Es ist mir eine große Freude, gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der dpa-Gruppe in Deutschland und an über 100 Standorten weltweit die Herausforderung anzunehmen, eine der größten privaten und damit unabhängigen Nachrichten­agenturen der Welt in die Zukunft zu führen. Wir alle freuen uns auf die Fortsetzung der guten Zusammenarbeit mit Ihnen.


Ihr Peter Kropsch
Hamburg, im Mai 2019